SCHULLEITBILD DER NEUEN MITTELSCHULE AXAMS - ZIELE
zurück zur vorigen Seite
1. PERSÖNLICHKEITSBILDUNG
a. Erziehung zu Selbstbewusstsein, Toleranz, Hinführung zu lösungsorientiertem und verantwortungsbewusstem Handeln
  - individuelles Eingehen auf den Schüler
  - gegenseitiges Akzeptieren
 
b. Entwicklung sozialer Fähigkeiten
  - höflicher und respektvoller Umgang miteinander
  - Besuche im benachbarten Seniorenheim und Elisabethinum: Umgang mit alten Leuten und behinderten Kindern
  - besondere Förderung für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache
 
c. Förderung von Kommunikations- und Teamfähigkeit
  - Gruppenarbeiten und gemeinsame Projekte, um selbstständiges Lernen zu fördern
 
d. Pflege kultureller und ethischer Werte
  - Besuch der Pfarrkirchen und Kapellen des Mittelgebirges
  - Exkursionen zu aktuellen Anlässen
  - Projekt „Dorf-Rallye“ zum besseren Kennenlernen der Heimatgemeinden
  - Theaterbesuche und Autorenlesungen
  - Darbietungen wie Literaturfest und Musicals
  - Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben (Zeichenwettbewerb, Quiz für Politische Bildung, diverse musikalische Aufführungen, sportliche Wettkämpfe)
  - Projektwochen in der Bundeshauptstadt oder in einem anderen Bundesland
  - gemeinsame religiöse Feiern (Versöhnungsfeiern, Entlasstage, Gottesdienste)
  - Besuch von Entwicklungshelfern bzw. Dritte-Welt-Läden
 
e. Anregung zu gesunder Lebensführung
  - sportlich orientierte Projektwochen (Schwimm-, Schi- und Snowboard-, Sommersportwochen)
  - bewegungsintensive Veranstaltungen: Wandertag, Fitlauf, Fitmarsch, Wintersporttag, Turnstunden im Freien)
  - Angebot psychologischer Beratung und Hilfestellung durch einen Vertrauenslehrer
  - Kurse für erste Hilfe
  -
"Arztstunde" zu ausgewählten Themen

2. WISSENSVERMITTLUNG
a. Erfüllung der Lehrplaninhalte
  - "sanfter" Einstieg zur Erleichterung des Übertritts aus der Volksschule
  - sorgfältig geplante und dem Entwicklungsstand des Kindes angepasste Unterrichtsstunden
  - lebendiges Lernen unter Berücksichtigung der örtlichen Infrastruktur
  - bestmögliche Vorbereitung für den Beruf und weiterführende Schulen
 
b. Interessensförderung
  - spezielle Angebote in Freigegenständen (gesunde Ernährung, Maschinschreiben, Informatik, Berufsorientierung)
  - lehrplanangepasste Exkursionen in allen Schulstufen
  - Miteinbeziehung des aktuellen Tagesgeschehens durch "Zeitung in der Schule" und Jugendmagazine
  - intensive Leseerziehung in Deutsch und Englisch
 
c. Lernbereitschaft und positive Einstellung zu Leistung
  - besonders sorgfältiger Umgang mit evt. Abstufungen (nach Absprache mit den Eltern)
  - möglichst geringe Schülerzahl in den Leistungsgruppen
  - alternative Unterrichtsmethoden: offenes Lernen, Einsatz neuer Kommunikationsmedien (Internet)

zurück zur vorigen Seite